Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » INTP & INFP Identitätssucher & Kreative

INTP & INFP Identitätssucher & Kreative

Wer bin ich? Was ist meine wesentliche Natur? Was finde ich am sinnvollsten und inspirierendsten? Was sind meine einzigartigen Gaben und Talente? Welche Art von Karriere ist am besten für mich geeignet?

Jeder Mensch beschäftigt sich irgendwann einmal mit diesen Fragen, aber für den Identitätssuchenden sind sie von entscheidender und anhaltender Bedeutung. Tatsächlich gibt es für den Identitätssuchenden kaum etwas Faszinierenderes als die Untersuchung der Natur seines eigenen Selbst. Mit den Worten des bekannten Identitätssuchers und Existentialisten Soren Kierkegaard: “Wesentliches Wissen … bedeutet, dass sich das Wissen auf den Wissenden bezieht.”

Die Außenwelt ist für Identitätssuchende von geringerer Bedeutung, sie wird hauptsächlich als eine Art Fingerabdruckstaub oder Resonanzboden für das Selbst geschätzt. Sie fühlen sich zu Informationen hingezogen, die ihr Selbstverständnis verbessern oder mit ihm übereinstimmen, und ignorieren das, was als irrelevant oder nicht mit dem Selbst verbunden angesehen wird. Wenn sie etwas als besonders interessant oder bedeutsam empfinden, feiern sie es als einen Moment der Selbsterkenntnis.

Identitätssuchende

Identitätssucher werden manchmal als Individualisten oder Subjektivisten bezeichnet. In seinem klassischen Werk über die Enneagramm-Typologie, Personality Type, wendet Don Riso die Bezeichnung Individualist auf die Enneagramm-Vier an, einen Typ, der durch ständige Identitätssuche gekennzeichnet ist. In Psychologische Typen assoziiert Jung Selbstreflexivität mit Subjektivität und Introversion. Seiner Ansicht nach ist der Introvertierte charakteristisch auf seine subjektiven Prozesse und seine innere Landschaft eingestimmt.

Während ich Jung hinsichtlich der Beziehung zwischen Introvertiertheit und Subjektivität zustimme, leisten die S-N- und J-P-Präferenzen auch in dieser Hinsicht wichtige Beiträge. Intuitive (N) Typen neigen nämlich dazu, selbstreflektierender und introspektiver zu sein als fühlende (S) Typen, und wahrnehmende (P) Typen neigen dazu, subjektiver und selbstorientierter zu sein als ihre J-Pendants. Es ist daher nicht überraschend, dass viele (wenn auch sicher nicht alle) INTPs und INFPs (d.h. “INPs”) als identitätssuchend charakterisiert werden.

INTP-INFP Selbsterkundung & Kreativität

Die Neigung der INPs zur Identitätssuche lässt sich weitgehend durch ihre dominanten Funktionen erklären: Introvertiertes Denken (Ti) für den INTP und Introvertiertes Fühlen (Fi) für den INFP. Diese Funktionen verwenden subjektive Kriterien, um zu erkennen und zu verfolgen, was interessant, wertvoll oder nützlich ist, während sie alles herausfiltern, was als bedeutungslos oder irrelevant angesehen wird. Dieser innere Beurteilungsprozess, der die psychologische Spreu vom Weizen trennt, erlaubt es INPs, mehr von ihren kognitiven Ressourcen auf Dinge von größter subjektiver Bedeutung zu verwenden.

Das Hauptanliegen von INTP- und INFP-Identitätssuchern ist die Klärung der Natur ihres essenziellen Selbst. Nichts fasziniert sie mehr, als zu versuchen, an die Wurzel dessen zu gelangen, was sie sind. Sie sind ständig dabei, ihre Erfahrungen zu interpretieren und mit ihrem aktuellen Selbstverständnis in Beziehung zu setzen. Obwohl ihnen Äußerlichkeiten an sich weitgehend gleichgültig sind, sind INPs neugierig auf das, was die Welt über sie als Individuum offenbaren kann. Es macht ihnen zum Beispiel Spaß, darüber nachzudenken, warum manche Dinge für sie von großer Bedeutung sind, während andere sie überhaupt nicht zu interessieren scheinen. Sie sind immer dabei, sich selbst zu überprüfen, indem sie die subjektiven Antworten, die sich aus ihrem Erfahrungsstrom ergeben, begutachten.

Riso erkannte eine enge Verwandtschaft zwischen Identitätssuche und kreativem Selbstausdruck und sah in der kreativen Arbeit einen wichtigen Weg zur Selbsterkenntnis: “Im kreativen Moment produzieren die Vier … nicht nur etwas Schönes, sondern entdecken, wer sie sind.” Mit anderen Worten: Identitätssuchende können sich durch den kreativen Prozess selbst finden, zumindest in einem erfahrungsmäßigen Sinne. Die Schriftstellerin Joan Didion schließt sich dieser Meinung an: “Ich schreibe ausschließlich, um herauszufinden, was ich denke, was ich betrachte, was ich sehe, und was es bedeutet.” Riso fährt fort, dass “die Spannung zwischen Selbsterkenntnis und Selbsttranszendenz in der Kreativität aufgelöst werden kann.” Dies unterläuft in vielerlei Hinsicht die gängige Annahme, dass Selbsterkenntnis dem Selbstausdruck vorausgehen muss. Diese Erkenntnis, die Riso als “paradox” beschreibt, könnte INPs sogar dazu veranlassen, ihr oberstes Ziel zu überdenken. Wenn nämlich ihre dringlichsten Anliegen irgendwie in der Kreativität gelöst werden, dann besteht ihre wahre Berufung vielleicht nicht darin, ihr Selbstverständnis zu klären, sondern einfach zu erschaffen; vielleicht soll der Sirenenruf des Selbst lediglich als Tor zu einem umfassenderen kreativen Leben dienen?

So verlockend dies theoretisch auch erscheinen mag, Tatsache ist, dass die meisten INPs mit “Kreativität um ihrer selbst willen” zu kämpfen haben. Sie müssen sich inspiriert fühlen oder anderweitig sicher sein, dass durch den kreativen Akt etwas Wertvolles entdeckt oder hervorgebracht wird. Und deshalb scheint der Verzicht auf ihre stärkste Motivationsquelle – die Suche nach sich selbst – für sie kaum eine plausible Option zu sein.

Gleichzeitig können INPs, die erwarten, dass ihre Identitätssuche einen klaren Endpunkt hat, frustriert sein, wenn der Heilige Gral der vollendeten Selbsterkenntnis ihnen weiterhin entgeht. Wie ein Hund, der versucht, seinen eigenen Schwanz zu fangen, haben sie vielleicht das Gefühl, viel zu laufen, aber wenig vorzuweisen zu haben. Sie sind vielleicht neidisch auf die Errungenschaften und Leistungen ihrer Mitmenschen, während sie ihr eigenes Radschlagen verabscheuen. INTPs und INFPs finden es vielleicht auch schwierig, ihre identitätssuchenden Aktivitäten anderen zu erklären. Sie machen sich vielleicht auch Sorgen darüber, als faul oder selbstverliebt angesehen zu werden. Während INPs, die es schaffen, etwas Greifbares zu produzieren – ein Buch, ein Album usw. – vielleicht weniger Kritik von außen oder von sich selbst erfahren, können sich selbst die produktivsten INPs unzufrieden und unauthentisch fühlen. Denn ohne vollständige Selbsterkenntnis können sie nie sicher sein, dass ihre Arbeit genau widerspiegelt, wer sie sind. Dies kann Zweifel an der Qualität und Authentizität ihrer Arbeit hervorrufen. Es kann sogar dazu führen, dass sie an ihrer Berufswahl zweifeln und sich fragen, ob sie nicht etwas ganz anderes machen sollten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Identitätssuchende fest an die Realität und Bedeutung ihres essenziellen Selbst glauben und dass es von größter Wichtigkeit ist, dessen wahre Natur zu erkennen. Sie sehen Selbsterkenntnis als die entscheidende Voraussetzung für alles andere in ihrem Leben. Ohne sie können sie nicht wissen, ob sie authentisch und optimal leben. Wenn sich die Selbsterkenntnis also weiterhin als schlüpfrig und schwer fassbar erweist, beginnen sie sich zu sorgen, dass das Leben an ihnen vorbeizieht, bevor sie sich selbst finden und verwirklichen. Schuldgefühle können sich auch einstellen, wenn sie über ihre relative Unproduktivität nachdenken. Das, was sie erreichen, kann sich betrügerisch oder dürftig anfühlen, wenn es aus einem Zustand praktischer Notwendigkeit oder unvollständiger Selbsterkenntnis heraus geboren wurde. So kann es scheinen, dass INPs, egal was sie tun, zu einem Leben der Unzufriedenheit verurteilt sind.

Bei näherer Betrachtung kann man ein unterschwelliges Element des Perfektionismus in der Sichtweise des Identitätssuchenden erkennen, nämlich die Erwartung, dass sowohl seine Selbsterkenntnis als auch der äußere Ausdruck dieser Erkenntnis perfekt sein müssen, damit er glücklich ist. Die unrealistische Natur dieser Sichtweise legt nahe, dass sie entweder ihre Denkweise und ihre Erwartungen ändern müssen oder ihre Unruhe und Unzufriedenheit als Teil dessen akzeptieren müssen, was sie sind.

Im Ringen mit diesen Herausforderungen fand Kierkegaard es wertvoll, sein Leben im Sinne eines fortwährenden Strebens oder Werdens zu begreifen. Anstatt nach vollständiger oder dauerhafter Selbsterkenntnis zu streben, betonte er die Fluidität und Ungewissheit der Existenz:

Man spürt einen ständigen Drang, etwas fertig zu haben, aber dieser Drang ist von Übel und muss aufgegeben werden. Das ständige Werden ist die Unsicherheit des irdischen Lebens, in dem alles ungewiss ist.

Dies ist nicht als Ablehnung der subjektiven oder selbstbezogenen Denkweise zu verstehen, die Kierkegaard berühmt gemacht hat, sondern nur als Kritik an dem Wunsch nach Vollkommenheit oder Endgültigkeit. Ein Individuum kann sich immer noch mit sich selbst beschäftigen, muss aber anerkennen, dass “jemand, der existiert, ständig im Begriff ist zu sein.” Die Erwartung, sich selbst “ein für allemal” zu finden, ist nach Kierkegaard also illusorisch und töricht.

Typologisch interpretiert, kann man Kierkegaards Rezept als eine Revolte gegen seine dominante introvertierte Urteilsfunktion, gegen seinen “ständigen Drang, etwas fertig zu haben”, sehen. Damit macht er effektiv den psychologischen Raum frei, damit seine zusätzliche Wahrnehmungsfunktion, die extravertierte Intuition (Ne), eine prominentere Rolle spielen kann. Die Hilfsfunktion spielt eine entscheidende Rolle bei der Typentwicklung und -integration. Aber damit dies geschehen kann, muss die dominante Funktion zuerst etwas von ihrer Macht abgeben. Leider führen unsere Versuche, dies zu tun, oft zu einer Überkompensation, so dass die dominante Funktion, anstatt nur vermindert zu werden, effektiv abgelehnt oder geopfert wird. Solche Überkompensationen finden sich häufig in theoretischen Arbeiten, in denen die Neigungen der dominanten Funktion effektiv verunglimpft werden. Daher ist es im Allgemeinen klug, sich nicht von der Begeisterung eines Autors für eine Seite einer Dichotomie anstecken zu lassen. In diesem Fall von Kierkegaard bedeutet das, dem Übereifer gegenüber der Vorstellung von Ungewissheit (P) versus Beständigkeit (J) zu widerstehen. Mit anderen Worten: Was der Identitätssuchende braucht, ist nicht das eine oder das andere, sondern das optimale Verhältnis von beidem.

Damit zeigt Kierkegaard den Identitätssuchenden im Allgemeinen die richtige Richtung. Sein Plädoyer für die Ungewissheit bringt INPs nämlich dazu, ihren Traum von der perfekten Selbsterkenntnis in Frage zu stellen, und ebnet so den Weg für alternative Ansätze. Typologisch gesehen fordert Kierkegaard eine Lockerung der J-Kontrolle (d.h. der dominanten Funktion) und die Bereitschaft, sich und seine Erwartungen dem Unbekannten zu unterwerfen (d.h. ergebnisoffenes Wahrnehmen). Diese Veränderung der Denkweise kann INPs helfen, einige ihrer drängendsten existenziellen Probleme zu bewältigen. Unter anderem kann sie ihnen helfen, ihre Abneigung zu überwinden, ohne perfekte Selbsterkenntnis zu handeln und im Gegenzug die Freude zu erleben, sich selbst durch konsequentes kreatives Eintauchen zu finden (und zu erschaffen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir tauschen personenbezogene Daten aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Akzeptieren“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Cookie settings“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.
Cookies settings
Akzeptieren
Einstellungen zum Datenschutz
Privacy & Cookies policy
Cookie nameActive

Wir tauschen personenbezogene Daten, wie z.B. IP-Adressen, mit Drittanbietern aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Einverstanden“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Einstellungen“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Save settings
Cookies settings