Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » INFP, INTP, ENFP & ENTP Bedenken über Verbindlichkeit in Beziehungen

INFP, INTP, ENFP & ENTP Bedenken über Verbindlichkeit in Beziehungen

Menschen aller Persönlichkeitstypen können mit Unentschlossenheit zu kämpfen haben, besonders wenn sie vor wichtigen Lebensentscheidungen stehen, wie z.B. der Wahl einer geeigneten Karriere, eines Studienfachs oder eines Lebenspartners. Wir wissen jedoch, dass bestimmte Persönlichkeitstypen dazu neigen, sich nur schwerer entscheiden können. Wahrnehmende (P) Typen, die dafür bekannt sind, sich alle Optionen offen zu halten, sind im Allgemeinen langsamer bei der Festlegung und weniger zuverlässig bei der Einhaltung ihrer Verpflichtungen als ihre beurteilenden (J) Gegenstücke.

Wir wissen auch, dass Typen, die Intuition bevorzugen (N), ein höheres Maß an Offenheit aufweisen, eine Domäne der Big Five Persönlichkeitstaxonomie. Dies deutet darauf hin, dass nicht nur Wahrnehmende, sondern auch Intuitive ihre Optionen nur langsam abschließen und eine feste Verpflichtung eingehen können. Zusammengenommen können wir im Allgemeinen erwarten, dass NPs (d.h. INFP, INTP, ENFP, ENTP) von allen Typen am offensten, aber auch am ambivalentesten gegenüber Verpflichtungen sind.

In einem kürzlich erschienenen Beitrag habe ich untersucht, wie INFP-, INTP-, ENFP- und ENTP-Typen mit Zweifel und Unentschlossenheit in allen Facetten des Lebens umgehen. Hier werden wir unseren Fokus ein wenig einschränken und untersuchen, warum diese Typen Schwierigkeiten haben, sich auf eine langfristige Beziehung einzulassen, und ob es in ihrem besten Interesse ist, dies zu tun. Ich werde in diesem Artikel verdeutlichen, dass bestimmte NP-Persönlichkeitsmerkmale die Bindung in einer Beziehung für sie besonders schwierig machen. Dies scheint besonders für diejenigen zu gelten, die dazu neigen, die kreativen, philosophischen oder forschenden Aspekte ihrer Persönlichkeit zu betonen.

Sind NP-“Entdecker” für Beziehungen geschaffen?

Die Typentheorie informiert uns darüber, dass jeder Persönlichkeitstyp vier Funktionen nutzt, die zusammen seinen Funktionsstapel bilden. Aufgrund der zentralen Rolle, die sie sowohl in der Kognition als auch im Verhalten spielen, kann uns das Studium der Funktionen einen langen Weg zum Verständnis der verschiedenen Persönlichkeitstypen bringen.

Alle NP-Typen verwenden die extravertierte Intuition (Ne) entweder als ihre dominante oder als ihre Hilfsfunktion. Ne kann gut als eine Funktion von Offenheit, Kreativität und Erkundung angesehen werden, was NPs dazu zwingt, als Suchende, Entdecker, Wanderer, Kreative und dergleichen zu agieren. Hier werden wir das Konzept des Entdeckers als Mittel zur Veranschaulichung der kollektiven Rolle der NP-Typen übernehmen.

Getrieben davon, alles zu erforschen, was ihr Interesse weckt, neigen NPs dazu, idiosynkratisch, inkonsistent und etwas unberechenbar zu sein. Sie können an einem Tag Hals über Kopf von einer Sache begeistert sein, nur um am nächsten Tag das Interesse völlig zu verlieren. In den Worten von Carl Jung hat der Ne-Typ “eine scharfe Nase für alles Neue und im Entstehen begriffene … stabile Verhältnisse ersticken ihn … Er ergreift neue Objekte oder Situationen mit Enthusiasmus, nur um sie dann kaltblütig wieder fallen zu lassen.”

Es gibt auch eine gewisse Impulsivität, die mit der NP-Arbeitsweise verbunden ist. Ein NP-Schreiber, der sich unruhig oder abgelenkt fühlt, könnte zum Beispiel plötzlich von seinem Schreibtisch aufspringen und zu einem morgendlichen Lauf aufbrechen. Diese Art von Verhalten ist typisch für NPs, die die Freiheit genießen, ihren eigenen Trieben zu folgen, wenn sie im Bewusstsein auftauchen. Dies gilt besonders für NP-Kreative, die sich plötzlichen Einfällen oder Einsichten bedienen wollen.

Außerdem neigen NPs (besonders INPs) als P-Typen dazu, Konflikte wann immer möglich zu vermeiden. Das kann sie zwar nach außen hin nachgiebig und entgegenkommend erscheinen lassen, in Wahrheit tun sie das aber oft widerwillig und wünschen sich insgeheim, sie würden ihrem eigenen Beispiel folgen. NPs können sich daher in der Gegenwart anderer hin- und hergerissen fühlen, da sie einerseits nach äußerer Harmonie streben, andererseits aber versuchen, sich selbst treu zu bleiben. Sie wünschen sich vielleicht, dass sie mehr Gelegenheiten hätten, spontan ihren eigenen Eingebungen zu folgen, ohne die zusätzliche Last, andere um Erlaubnis zu bitten oder ihr Handeln zu erklären.

Dies bringt uns zu einer zentralen Frage in Bezug auf NPs und Beziehungen:

Ist es realistisch zu glauben, dass ein freigeistiger, spontaner Entdecker sich auf eine Beziehung einlassen kann/sollte?

Lassen Sie uns das Thema ein wenig näher beleuchten. NP-Entdecker sind bis zu einem gewissen Grad ein/e unabhängige/r Reisende auf ihrer eigenen subjektiven Reise. Außerdem ist es aufgrund ihrer Vorliebe für Offenheit und Spontaneität schwer, im Voraus zu sagen, was sie wollen oder wohin sie irgendwann in der Zukunft gehen werden.

Beziehungen hingegen werden typischerweise als eine gemeinsame Reise konzipiert, die ein gewisses Maß an Teamarbeit und Planung erfordert. Dazu gehört es, die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu antizipieren und zu kommunizieren, aber auch daran zu arbeiten, die des Partners zu erfüllen. In der Verliebtheitsphase einer Beziehung, d.h. wenn der Partner das primäre Objekt der Begierde ist, ist dies in der Regel kein Problem. Mit anderen Worten, es gibt wenig Konflikt zwischen den persönlichen Wünschen der NPs und denen ihres Partners, da ihr zentrales Verlangen ihr Partner und die Erfüllung seiner Bedürfnisse ist. Sobald jedoch die anfängliche Intensität der Beziehung nachgelassen hat, stehen NPs vor der Herausforderung, zwei unterschiedliche, sogar konkurrierende Bedürfnisse miteinander in Einklang zu bringen. Fast über Nacht kann eine Beziehung, die sich einst so leicht und natürlich anfühlte, anfangen, wie Arbeit zu wirken. Anstatt sich instinktiv auf den Partner zuzubewegen, kann es passieren, dass sie sich von ihm wegbewegen, in der Hoffnung, sich genügend Freiraum zu verschaffen, um ihre Individualität wiederherstellen zu können. Schuldgefühle, Verwirrung und Ungewissheit können entstehen, wenn NPs daran arbeiten, zu verstehen und in Einklang zu bringen, wer sie als Individuen sind und wer sie in der Beziehung sind. Wie viele Kompromisse sollten sie eingehen? Werden sie sich selbst verlieren? Was fühlt sich am authentischsten an?

Eine weitere Sorge betrifft das wahrgenommene Energieniveau der NPs, nämlich ob sie sich lebendiger fühlen, wenn sie allein sind, als wenn sie zusammen sind, oder allgemeiner ausgedrückt, wenn sie Single sind, als wenn sie in einer Beziehung sind. Ist die Bindung an eine Person letztendlich lebensfördernder als das Bleiben als Single oder die Teilnahme an einer breiteren Palette von Beziehungen?

Außerdem sind NPs (insbesondere INPs) nicht besonders gut darin, zu führen oder zu folgen. Dies führt zu der Frage, was ihre rechtmäßige Rolle ist, wenn sie mit anderen zusammenarbeiten: Sollen sie führen? Sollen sie folgen? Die Antwort scheint oft unklar, da sich beides nicht ganz natürlich anfühlt. Dieses Gefühl der Rollenambivalenz kann ein Punkt des Unbehagens und der Frustration für NPs in Beziehungen sein. Wer wird die endgültige Entscheidung über die Dinge treffen? Wenn NPs unentschlossen sind (was, wie wir gesehen haben, ziemlich typisch ist), dann wird ihr Partner wahrscheinlich am Ende die Entscheidung treffen. Aber wenn sich die Entscheidung als schlecht erweist, können NPs dann wirklich ihrem Partner die Schuld geben oder sollten sie sich selbst die Schuld geben?

Angesichts dieser Art von Fragen und Bedenken sind einige NPs zu dem Schluss gekommen, dass eine feste Beziehung mehr Ärger bedeutet, als sie wert ist. Eines der berühmtesten Beispiele ist der NP-Philosoph Soren Kierkegaard, der sich in eine Frau namens Regina verliebte. Kurz nachdem die beiden verlobt waren, hatte Kierkegaard jedoch einen Sinneswandel und löste die Verlobung auf, eine Entscheidung, die er während eines Großteils seines Lebens wieder aufgriff und mit der er rang. Obwohl Kierkegaard, soweit ich weiß, seine Gründe nicht vollständig dargelegt hat, schien er besorgt zu sein, dass die Beziehung irgendwie von seiner gefühlten Bestimmung als Individuum und als Schriftsteller ablenken würde, anstatt sie zu verbessern. Ich habe persönlich eine Reihe von NPs kennengelernt, die einen Großteil ihres Lebens unverheiratet geblieben sind. Viele scheinen Zufriedenheit in ihrer Arbeit, ihren Freundschaften und ihren familiären Beziehungen zu finden. Darüber hinaus scheinen insbesondere NFPs große Zufriedenheit aus der Beschäftigung mit Tieren und Kindern zu ziehen – verlässliche Quellen der Liebe und Zuneigung, ohne die Schwierigkeiten einer romantischen Partnerschaft.

Weitere Überlegungen für die Typen INFP, INTP, ENFP & ENTP

Ähnlich wie bei anderen Persönlichkeitstypen ist das Versprechen von Liebe und Intimität eine der Haupttriebfedern für die Beziehungsbindung bei INFP-, INTP-, ENFP- und ENTP-Typen. Der Wunsch, eine Familie zu gründen, kann ebenfalls einen starken Beitrag leisten, insbesondere bei NFPs.

Eine Sache, die wir über die Liebe wissen, zumindest bei den meisten Paaren, ist, dass ihr leidenschaftliches Element dazu neigt, mit der Zeit zu schwinden. Das wirft die Frage auf, ob andere Aspekte der Beziehung – subtilere Gefühle der Liebe, Intimität und Kameradschaft, eine gemeinsame Geschichte, Kinder und Familie usw. – ausreichen, um ihre Fortsetzung zu rechtfertigen. Befürworter der Ehe führen diese Elemente oft als ausreichend lohnend an, um den Bund der Ehe zu rechtfertigen. Man könnte jedoch argumentieren, dass viele Beziehungsvorteile auch auf anderen Wegen zu erreichen sind, z. B. durch enge Freundschaften, wodurch die Ehe zu einem optionalen Bestandteil des guten Lebens wird.

Weiter oben habe ich angedeutet, dass NPs empfindlich auf die Auswirkungen einer Beziehung auf ihr Energieniveau reagieren. Damit verbunden ist der Grad, in dem eine Beziehung das Streben nach neuen und sinnvollen Möglichkeiten fördert oder zumindest nicht verbietet. Da NPs kaum etwas mehr hassen, als sich gelangweilt oder erdrückt zu fühlen, wollen sie wissen, dass sie im Rahmen einer langfristigen Beziehung immer noch bedeutende Neuerungen und Vitalität genießen können.

Als P-Typen kann es für NPs verlockend sein, anzunehmen, dass der Weg des geringsten Widerstandes, nämlich Single zu bleiben, der optimale Weg für sie ist. In Anbetracht der unzähligen Anforderungen und Belastungen des modernen Lebens ist dies weitgehend verständlich. Gleichzeitig sind viele NPs zu rastlos, um still zu sitzen. Sie genießen es, zu erforschen, zu lernen, zu kreieren und neue Herausforderungen anzugehen. Mit anderen Worten: Ein Gefühl der Anspannung – das vieles von dem, was sie tun, antreibt – ist nicht unbedingt ihr Feind. Tatsächlich ist eine ihrer größten Abneigungen – Langeweile – im Wesentlichen ein Spannungsdefizit (nicht zu verwechseln mit einem Aufmerksamkeitsdefizit). Auch wenn sich einige NPs weniger Stress in ihrem Leben wünschen, wollen sie definitiv nicht, dass das Leben so einfach ist, dass es langweilig wird.

Der Wunsch nach einem unbelasteten Leben, das sich durch maximale Freiheit und minimale Verpflichtungen auszeichnet, ist eine logische Konsequenz der Einstellung, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Man kann sehen, wie ein freiheitsliebender NP-Forscher diese Art von Existenz idealisieren könnte. Aber Tatsache ist, dass NPs, die es schaffen, sich diese Art von Leben zu verschaffen, oft überrascht feststellen, dass sie es vermissen, mehr Verpflichtungen/Herausforderungen zu haben. Diejenigen, die erst kürzlich in den Ruhestand gegangen sind, berichten zum Beispiel, dass sie zu viel Zeit haben, was zu einem verminderten Sinn und Interesse am Leben führt. Zugegeben, es gibt andere Möglichkeiten, die Spannung zu erhöhen, als sich auf eine feste Beziehung einzulassen. Aber es ist wichtig für NPs zu erkennen, dass die Spannungen und Herausforderungen, die eine Beziehung mit sich bringt, nicht unbedingt etwas Schlechtes sind. In manchen Fällen können sie das Leben intensiver, lohnender und interessanter machen.

Ehe, Authentizität & “Bewusste Beziehungen”

Einige NPs mögen der Institution der Ehe skeptisch gegenüberstehen, vielleicht sehen sie sie als bloßes kulturelles Konstrukt oder als Instrument der sozialen Kontrolle. Unbestreitbar ist jedoch, dass das mit der Ehe verbundene Maß an Bindung psychologische und verhaltensbezogene Konsequenzen mit sich bringt, die sie von anderen Arten von Beziehungen unterscheiden. Selbst wenn die Ehe also ein willkürliches soziales Konstrukt ist, verleiht ihr die Tatsache, dass sie eine lebenslange Bindung voraussetzt, eine gewisse Bedeutung, die es wert ist, untersucht zu werden.

Wir wissen, dass nicht alle Ehen gleich geschaffen sind. Während die meisten modernen Ehen aus Liebe und guten Absichten heraus geboren werden, werden viele mit der Zeit lustlos und oberflächlich. Deshalb glaube ich, dass NPs, die sich für den Bund der Ehe entscheiden, etwas mehr von ihrer Ehe erwarten; sie wollen, dass sie eine tiefe Bedeutung hat, bereichernd ist und dem Leben etwas gibt. Die Frage ist dann, ob dies realistisch erreicht werden kann und wenn ja, wie.

Trotz ihrer großen Hoffnungen und Ideale ist es bedauerlich, dass viele NPs es zugelassen haben, dass ihre Ehe eine mehr oder weniger konventionelle Form und Flugbahn annimmt. Wenn NPs darauf bestehen, dass andere Aspekte ihres Lebens (z.B. ihre Karriere) ein echtes Spiegelbild dessen sind, wer sie als Individuen sind, warum fordern sie dann nicht die gleiche Art von Authentizität in ihren Ehen?

Die Gestaltung einer authentischen Beziehung erfordert die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu kommunizieren sowie die des Partners einzubeziehen. Nur wenn die Bedürfnisse beider Partner explizit gemacht werden und die Beziehung entsprechend gestaltet wird, wird sich die Ehe authentischer und lohnender anfühlen. Natürlich ist das nie so einfach, wie es sich anhört. Da die meisten Beziehungen auf unbewusster Anziehung beruhen, einschließlich einer unrealistischen, idealisierten Version des Partners, kann die Aussicht, die eigenen tatsächlichen Bedürfnisse nach der Verliebtheit zu offenbaren, erschreckend sein: Was, wenn sie mein wahres Ich nicht liebt, respektiert oder unterstützt? Wird sie mir vorwerfen, dass ich mich (negativ) verändert habe oder dass ich unaufrichtig war? Wird sie mich verlassen, wenn sie weiß, wer ich wirklich bin, was ich wirklich will?

Ich vermute, dass viele NPs, vor allem diejenigen, die Nabelschau betreiben oder Psychologie-Junkies sind, mit der Vorstellung einer bewussten / authentischen Beziehung liebäugeln und sich dafür interessieren, eine solche zu gestalten, da dies ein hohes Maß an Selbsterforschung und Analyse beinhaltet. Diejenigen, die die Herausforderung der Selbstverbesserung / Transzendenz zu schätzen wissen, könnten es ebenfalls ansprechend finden.

Kurzum, die meisten Ehen sind für NPs wenig inspirierend. Aber es gibt vielleicht ein Gegenmittel: die Gestaltung einer Ehe, die sich an den authentischen Bedürfnissen beider Partner orientiert. Die potentiellen Belohnungen einer solchen Partnerschaft, einschließlich der Selbstverwirklichung und des Geliebtwerdens für das eigene authentische Selbst, könnten für einige NPs ausreichen, um die Waage in Richtung Bindung zu kippen.

Bedenken über Neuheit & Offenheit

Aber was passiert, nachdem eine Beziehung bewusst geworden ist, wird irgendein Element der Intrige oder des Geheimnisses bleiben?

Zugegeben, ein gewisses Maß an Geheimnissen ist in jeder Partnerschaft zu erwarten und wahrscheinlich unumkehrbar, aber Tatsache ist, dass eine bewusste Beziehung einen ständigen Dialog erfordert, da sich die Bedürfnisse beider Partner sowie die Lebensumstände ständig verändern und weiterentwickeln. Das bedeutet, dass es immer wieder neue Dinge geben wird, die es zu erforschen, zu besprechen und zu überwinden gilt.

NPs können dennoch befürchten, dass sie irgendwann in einer langweiligen oder eintönigen Beziehung gefangen sind. Hinter dieser Angst können Bedenken über sexuelle Neuerungen stehen, wie z.B. die wahrgenommenen Einschränkungen der lebenslangen Monogamie. Diese Angst kann auch Bedenken bezüglich des Lebensstils widerspiegeln, wie z.B. die Freiheit, unkonventionelle Lebensweisen oder Seinsweisen in der Beziehung zu erkunden. In jedem Fall läuft die Frage darauf hinaus, ob die Beziehung groß/flexibel genug ist, um neue und noch nie dagewesene Erkundungen zuzulassen.

Ist es möglich, dass eine Beziehung zu groß ist? Zu offen? Zu flexibel? Gibt es einen Punkt, an dem ihre Grenzen so weit gedehnt werden, dass sie aufhört, sinnvoll zu sein? Wenn ein Universum sich ständig ausdehnt, was, wenn überhaupt, hält es dann noch zusammen? An welchem Punkt wird es nicht mehr zu Recht als Einheit betrachtet?

Wie Paare diese Fragen beantworten, ist mit Sicherheit eine Frage der persönlichen Vorliebe. Möglicherweise sind auch Experimente erforderlich, um erfahrungsgemäße Einsichten zu gewinnen. In jedem Fall müssen Paare daran arbeiten, ihre Bedürfnisse als Individuen zu klären und zu besprechen, ob/wie diese Bedürfnisse im Rahmen der Beziehung befriedigt werden können.

Schlussbemerkung

Nicht alle NPs werden sich schwer tun, sich auf eine langfristige Beziehung einzulassen. Für einige mögen die konventionellen Ansätze von Liebe und Ehe sogar ausreichen. Für viele jedoch sind die Dinge nicht so eindeutig und bedürfen einer kritischen und umfassenden Analyse.

Hier sind einige der wichtigsten Fragen, denen wir in diesem Beitrag nachgegangen sind:

  • Kann ein freigeistiger, spontaner Entdecker in einer langfristigen, festen Beziehung Zufriedenheit finden?
  • Sollten die Herausforderungen, die mit einer festen Beziehung verbunden sind, positiv oder negativ gesehen werden?
  • Welche Art von Ehe, wenn überhaupt, könnte sich für NPs als befriedigend erweisen?
  • Wird eine feste Beziehung ihr Gefühl von Freiheit, Neuartigkeit und Energie fördern oder beeinträchtigen?
  • Kann eine Beziehung für NPs, die dazu neigen, Grenzen zu überschreiten, flexibel genug sein, um solche Erweiterungen zuzulassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir tauschen personenbezogene Daten aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Akzeptieren“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Cookie settings“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.
Cookies settings
Akzeptieren
Einstellungen zum Datenschutz
Privacy & Cookies policy
Cookie nameActive

Wir tauschen personenbezogene Daten, wie z.B. IP-Adressen, mit Drittanbietern aus, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern, zu finanzieren sowie personalisierte Inhalte darzustellen. Hierfür werden von uns und unseren Partnern Technologien wie Cookies verwendet. Um bestimmte Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Indem Sie „Einverstanden“ Klicken, stimmen Sie (jederzeit widerruflich) dieser Datenverarbeitung zu. Unter „Einstellungen“ können Sie Ihre Einstellungen ändern oder die Datenverarbeitung ablehnen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Save settings
Cookies settings